Mike Novogratz, der erfahrene Investor hinter der Krypto-Firma Galaxy Digital, teilte seine Marktaussichten in jüngsten Tweets.

Bitcoin, Ethereum, Cardano spüren den Schmerz, wenn die globalen Finanzmärkte abrutschen
Die heutige Korrektur hat den Kryptosektor mit heruntergelassenen Hosen erwischt.

Die Kryptomärkte haben sich in den letzten 24 Stunden nach unten bewegt, angeführt von Cardano (-15,20%), Terra (-26,12%), Ethereum (-13,87%) und Bitcoin (-10,89%). BTC wechselt bei Redaktionsschluss den Besitzer bei $35.764,64 und ist damit zum zweiten Mal innerhalb von zwei Wochen unter $40.000 gefallen. Die gesamte Marktkapitalisierung ist seit gestern um über 15 % gesunken.

Das Blutbad ist auch bei anderen Kryptowährungen in den Top 100 zu beobachten, was darauf hindeutet, dass der Marktrückgang nicht auf eine bestimmte Entwicklung bei einigen Münzen oder Token zurückgeführt werden kann.

Interessanterweise ist ein ähnlicher Abwärtstrend auch an den traditionellen Finanzmärkten zu beobachten. Der Nasdaq Composite sank zum Börsenschluss am Freitag um über 1,2 %, da die Gewinne von Netflix um 20 % einbrachen. Es ist bemerkenswert, dass der Nasdaq vor zwei Monaten ein Rekordhoch erreichte, aber seit dem Auftauchen von Berichten über die Omicron COVID-19-Variante rückläufig ist. Der Dow Jones und der S&P 500 sind ebenfalls um mehr als 1 % gesunken.

Die europäischen Märkte befinden sich ebenfalls im Minus, wobei der paneuropäische Stoxx 600 im frühen Handel um 1,5 % einbrach.

Was bedeutet der Crash für Bitcoin?

Da die Schwäche der Finanzmärkte der Grund für den heutigen Kurssturz von Bitcoin zu sein scheint, fragen sich die Anleger nun, wie es mit dem Kurs des Flaggschiffs der Kryptowährungen weitergeht.

Laut Mike Novogratz hat die Kryptowährung bereits einen ordentlichen Rücksetzer erlebt und springt jetzt auf eine gewisse Kaufunterstützung. Damit sich der Bitcoin jedoch erholen kann, muss sich der Aktienmarkt zunächst erholen. „Kryptowährungen werden es schwer haben, sich zu erholen, bis die Aktien eine Basis finden“, sagte er.

Anfang dieses Monats hatte Novogratz vorausgesagt, dass bitcoin in den Bereich von 38.000 $ abstürzen würde. Und genau das ist auch eingetreten. Der milliardenschwere Investor war jedoch zuversichtlich, dass die Top-Kryptowährung aufgrund der starken institutionellen Nachfrage nicht für einen längeren Zeitraum auf diesem Niveau verharren würde.

Dennoch müssen Bitcoin und die übrigen Kryptowährungen bald wieder in Schwung kommen, sonst könnte es für die Anleger, die bisher erhebliche Verluste erlitten haben, in einer Katastrophe enden.

Quelle: coingecko.com

BLOGFU$ION

teilen Sie diese Seite mit Ihren Freunden!